Zahnputzlieder

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Unsere Kinder lieben es, wenn sie beim Nachputzen der Zähne ein Lied vorgesungen bekommen. Sie dürfen jeweils aus unterschiedlichen Liedern auswählen. Vielleicht hilft das auch zu Hause, wenn die Kinder sich ihre Zähne nachputzen lassen sollten?
Ihr findet drei der Zahnputzlieder auf unserer Webseite: Informationen und Download

Viel Spass beim Hören und Nachsingen.

Das Schlafen, ein pädagogisches Thema

Zu einer meiner Lieblingsarbeiten als Krippenleiterin gehört es, mit dem Team pädagogische Themen zu diskutieren, das neueste Fachwissen dazu zu lesen, dies mit unserer aktuellen Arbeit im Sennhof zu vergleichen und Verbesserungen einzuführen. Das bereichert mich wirklich, weil es immer zum Wohle des Kindes geht und ich ursprünglich genau deshalb meinen Wunschberuf ausgewählt hatte.

Seit einer Weile schon haben wir uns vorgenommen, die Säuglingspädagogik unter die Lupe zu nehmen und diesbezüglich unterschiedliche Themen zu erarbeiten. Zurzeit beschäftigen wir uns mit dem Thema „Schlafen“ und wie schon beim Thema „Eingewöhnung“ geht es auch hier nicht nur um unsere jüngsten Sennhofkinder, sondern um alle Altersgruppen.

Aus der Hirnforschung weiss man inzwischen, wie das mit dem Schlafen ungefähr funktioniert und was dabei wichtig ist. Folgendes Fachwissen finde ich sehr interessant:

Wir alle machen im Schlaf 4 Phasen durch:

Phase 1: Einschlafen

Phase 2: leichter Schlaf

Phase 3: Tiefschlaf

Phase 4: REM-Phase („Rapid-Eye-Movement“)

Danach geht es wieder in Phase 1 und 2. Einen kompletten Durchlauf aller 4 Phasen dauert bei einem Kind bis ca. 3 Jahren zwischen 60 und 100 Minuten. In der Tiefschlafphase verarbeiten wir alles erklärbare Wissen (Sprache und Ereignisse) und in der REM Phase geht es um das Erlernen von Fähigkeiten und Fertigkeiten. Hier werden zudem wichtige Informationen synaptisch verknüpft und unwichtige gelöscht. Wenn das Kind von Phase 4 wieder in die Phase 1 und 2 wechselt, kann es sein, dass es erwacht. Der Mensch lernt mit der Zeit, sich selber wieder zu regulieren und gleich weiter zu schlafen. Um das zu lernen, ist es wichtig, dass wir als Eltern oder Betreuungspersonen in der Einschlafphase des Kindes so wenig wie möglich machen, sondern ruhig präsent sind. So lernt das Kind sich selber zu beruhigen und findet in der Nacht beim Übergang auch selber wieder in den Schlaf. Ist es sich gewohnt, dass es zum Einschlafen gewiegt wird, herumgetragen wird  oder einen Milchschoppen bekommt, etc. dann braucht es evtl. diese Einschlafhilfen auch mitten in der Nacht, wenn es erwacht. Wichtig  ist auch zu wissen, dass man ein Kind nicht in der Tiefschlaf- und REM-Phase wecken soll, da diese Zeit sehr wichtig ist für die Entwicklung  und das Wachstum des Kindes. Auch ein Kind nach zu kurzer Zeit aus dem Schlaf zu holen macht nicht viel Sinn, da es eine ganze Phase durchlaufen sollte, um sich wirklich erholen zu können.

Es gibt „Kurzschläfer“ und „Langschläfer“. Das zeigt sich zum Beispiel in der Differenz der Extremwerte von knapp 5 Stunden in der Gesamtschlafdauer bei zweijährigen Kindern. Kurzschläfer weisen vermutlich eine schnellere Verarbeitung ihrer „Schlafschuld“ auf, als Langschläfer. Das Kind soll so viel am Tag schlafen können, dass es im Wachzustand zufrieden und interessiert sein kann. Bei Müdigkeit fällt der kindliche Körper in ein belastendes Ungleichgewicht, ausgedrückt durch ein für das Kind unspezifisch physisches Unwohlsein, das es noch nicht selber wieder ausgleichen kann.

Sollte euer Kind am Abend oder in der Nacht Mühe haben mit dem Schlafen, könnt ihr folgendes ausprobieren:

– Kein Fernsehen am Abend. Fernsehen gibt dem Hirn noch zusätzliche Impulse, welche das Kind verarbeiten muss.

– Eine intensive Beziehungszeit zwischen Vater und Kind oder Mutter und Kind am Abend einführen. Das Kind war vielleicht den ganzen Tag in der Krippe und es braucht noch „Beziehungs-Nahrung“ der Eltern. Dabei kommt es nicht auf die Quantität drauf an, sondern auf die Qualität der Präsenz. Gemeinsam eine Geschichte lesen, zusammen etwas Ruhiges spielen, kuscheln auf dem Sofa, sich gemeinsam über den vergangenen Tag unterhalten.

– festes Ritual fürs Bett gehen. Jeden Abend einen ähnlichen Ablauf mit wenig Aufregung. Leise sprechen, Licht dimmen, sanfte Musik laufen lassen bis die Kinder im Bett sind. Dann vielleicht noch eine kurze Gutenachtgeschichte, oder ein gemeinsames Schlaflied. Danach ist Schlafenszeit.

Sucht das Gespräch mit unseren GruppenleiterInnen, sie können euch vielleicht noch den einen oder anderen Tip geben, den ihr noch ausprobieren könnt.

Ich freue mich auf die weitere Auseinandersetzung mit diesem Thema im Team. Das Schöne an dieser Arbeit ist, dass  wir uns noch viele pädagogische Themen genauer anschauen können um unsere Arbeit zu reflektieren und verbessern.

Bald ist Narrenzeit

IMG_0298

Jetzt ist es wieder soweit und die Narrenzeit bricht aus im Sennhof.

Beide Gruppen haben ein spannendes Fasnachtsprogramm zusammengestellt und freuen sich schon auf die bunte Zeit mit den Kindern!

Anbei findet ihr das Programm von Fasnacht Saphirus und von Fasnacht Farfallina

Schön war es, unser Lichterfest

Das Wetter meinte es sehr gut mit uns, was uns riesig freute! Um 14.00 Uhr starteten wir mit dem Vorbereiten. Im Sennhof wurden die Suppe und Wienerli gewärmt, alles eingepackt und zum Naturspielplatz gefahren. Dort hiess es den Platz vorzubereiten: Das Feuer für den Glühwein, Brot für die Suppe schneiden, Tisch decken, Abfallsäcke vorbereiten, die Geschichtenplätze schmücken und die Lichter verteilen. In der Zwischenzeit wurden weitere 250 Gläser mit Kerzen auf dem Weg platziert und die Laternen mit den Kinderfotos fertig geklebt. Die grossen Geschichten-Lichter wollten auch noch fertig montiert werden. Leider hat unser Akku-Bohrer schlapp gemacht, was zu einer kleinen Verzögerung führte.

Doch das war nicht so schlimm. Ein paar Minuten vor 17.00 Uhr waren wir beim Postplatz und konnten die ersten Familien grad noch abfangen, bevor sie sich auf den Lichterweg machten. Wir gaben allen Familie eine Mandarinen-Kerze mit auf den Weg. Die Kinder freuten sich sehr darüber.

Die Überraschung mit den Foto-Lichtern von jedem Kind ist uns glaub gelungen und die Freude darüber, dass sie sie am Ende mit nach Hause nehmen durften war den strahlenden Augen anzusehen.

Nach dem Punsch und Glühwein hat uns das Flötenspiel von Jasmin und Michi beim Singen begleitet. Danach haben die Kinder voller Spannung einer Geschichte gelauscht. Lisa und Seraina erzählten die Geschichte „Kannst du nicht schlafen, kleiner Bär?“, Ivana und Jorina „die Geschichte vom einsamen Licht“.

Nach der leckeren Kürbissuppe von Brigitte, den heissen Wienerli und dem süssen Lebkuchen von Jasmin hatte bestimmt niemand mehr Hunger. Wir genossen die Zeit miteinander, die Kinder fanden viel Raum zum springen und spielen und die Eltern hatten Zeit, sich auszutauschen.

Und plötzlich wurde es still auf dem Platz. Die müden Kinder lockten die Familien nach Hause und wir räumten ganz erfüllt vom schönen Abend alles wieder auf.

Für uns war das ein sehr schöner Start in die Adventszeit und wir hoffen, für die Sennhof-Familien ebenso!

Fotos sind hier zu sehen: Fotogalerie

 

Bald, bald….

Lichterfest 2016

Wir freuen uns riesig auf unser traditionelles Lichterfest! Mit diesem Anlass wollen wir uns auf die Adventszeit zusammen mit euch einstimmen. Ein Lichterweg, Geschichten, feines Essen und gemeinsames Singen erwartet uns. Nun hoffen wir nur noch, dass es auch der „Wetter-Gott“ gut mit uns meint und uns trockenes Wetter schenkt, damit wir das Lichterfest durchführen können.

Wer die Lieder schon etwas üben möchte, findet sie hier: Lichterfest-Liedertexte

 

Im Team haben wir die Lieder auch gemeinsam gesungen und stellen sie euch zur Verfügung, viel Spass 🙂

Happy Birthday Sennhof

Team und Vorstand

Wir feierten am letzten Samstag doch tatsächlich schon unseren 10 Geburtstag….wie schnell das Kind doch wächst 🙂

Die Sennen-Olympiade war gesegnet mit dem schönsten Wetter, vielen fröhlichen Kindern und Eltern, welche das Fest mit uns genossen.
Ein grosses Danke all unseren Helfern für den Aufbau, die Spielpostenbetreuung und die Beiträge für das Buffet. Die Einnahmen für Essen und Getränke reichten, um die Miete des luxuriösen und heiss begehrten Bullen und der Kuh zu bezahlen, so toll!
Unsere zwei Fotografinnen haben tolle Arbeit geleistet. Die Fotos könnt ihr in unserer Fotogalerie bestaunen: siehe hier!

Wir freuen uns auch über die tollen Geburtstagsgeschenke. Die Kinder bekamen von der Gemeinde Kreide, Papier, Stifte, Knete und Seifenblasen. Die Schoggistengel dienen als geliebtes Nervenfutter fürs Team.
Einigen Familien haben sich zusammengetan und für das Sennhof-Team für ein grosses Geschenk zusammengelegt. Wir waren sehr erstaunt, als wir es auspackten und freuen uns nun auf einen tollen Teamausflug, den wir planen dürfen!

Herzlichen Dank.

Und am Montag erreichte uns noch ein wunderschönes Gedicht. Persönlicher kann es nicht sein und es freut mich sehr, dass ich es hier veröffentlichen darf. Lest selber:

 

Happy Birthday, Sennhof

fam-v-h

Von Familie v.H.

Der Sennhof wird 10, das müssen alle sehn.
Alle sollen´s erfahren, was in diesen zehn Jahren,
an Falten, Schweiss und Blut, unsern Kiz kam zugut.

S´ist eine Krippe von besond´rem Stil, dort leisten alle so viel.
Lassen täglich sich voll ein, kleine Persönchen lässt man sein.
Und nimmt sie wie sie sind, Stärken Schwächen von jedem Kind.

Man beobachtet ganz genau, was die Kleinen neu sich trau´n,
erzählt abends detailliert, worin das Kind ist neu versiert.
Man macht Fotos, schreibt Stories auf, von des Kindes Lernverlauf.

Unsere Kleinen kennt ihr gut, mal zeigt ihr Grenzen, mal macht ihr Mut.
Gewöhnt früh die ganze Bande ein, ob schon gross oder noch ganz klein.
Spielen frei, dürfen Kinder sein, doch auch in Pflichten bindet man sie ein.

Möglichst helfen alle mit, tragen Verantwortung Schritt für Schritt.
Freies Spielen liebt jeder heiss, doch nachher Aufräumen braucht viel Fleiss.
Im Gumpi-Zimmer wird wild getobt, beim kreativ sein stets gelobt.

Grosse und Kleine danken heute sehr, wir schätzen euch immer mehr.
Für Eltern ist kostbar, zu wissen: meinem Kind geht´s wunderbar.
So geh´n wir morgens ganz beschwingt, der Arbeitstag geht rum geschwind.

Weil unser Kind sich stets befand, in der allerbesten Hand.
Viele Familien vertrauen gar, euch die Geschwister an nach ein paar Jahr.
Schliesslich werdet ihr ein Teil unsrer Familie für alle Weil.

Unsere Erinnerungs-Box ist voll, an Geschichten supertoll:
Einmal draussen spielen
Einmal Pferde stehlen
Einmal basteln, einmal lachen
Einmal singen, Sachen selber machen
Einmal Turnen, einmal Wald
Einmal Samichlaus chunnt bald
Vatertage, Lichterfeste
Unser Sennhof ist das Beste!

Und super-maximal-genial, sind die Betreuer allemal.
Bitte bleibt alle wie ihr seid, ihr schenkt uns Glück in der Kinderzeit.

Wir wünschen Glück und wenig Regen, ganz viel sonnigen Segen
Auf all euren Wegen, wir danken euch und lassen euch hochleben!

Salzige Zvieri-Ideen

Gurkenkrokodil

Wir haben um die 25 Kinder auf der Gruppe, welche alle einmal in Jahr Geburtstag feiern und oft einen Kuchen mitbringen. Im Sommer feiern regelmässig ein paar Kinder ihren Abschied bei uns und bringen ebenfalls einen Zvieri mit. Damit wir unserem Wunsch nach gesundem Essen nachkommen können, haben wir uns entschieden, dass die Abschiedskinder jeweils nichts Süsses, sondern etwas Salziges mitbringen dürfen. Was gibt es für feine salzige Zvieri? Ich habe für euch ein paar Ideen auf meiner Pinterest-Seite zusammen gestellt.

Ich finde Pinterest eine sehr empfehlenswerte Plattform, wo man sich viele Ideen holen kann. Sich dort anzumelden lohnt sich auf jeden Fall. HIer geht’s zu meiner Pinwand: Pinterest, salzige Zvieri-Ideen

Erfolgreiche Waldsofarenovation

Das Waldsofa ist unser Herzstück für die Freitagsgruppe. Unsere grösseren Kinder verbringen dort den ganzen Morgen mit Spielen und Werken. Im Waldsofa wird das Znüni eingenommen, das Mittagessen gekocht und gegessen. Mit einer gespannten Blache dient es uns bei Regen als Unterschlupf.
„Unser Waldplätzchen“ wird schon lange nicht mehr von uns alleine genutzt. Am Wochenende geniessen es die Familien und unter der Woche dient es auch immer mal wieder Kindergarten- und Schulklassen für ihren Waldmorgen. Das begrüssen wir sehr, denn der Wald ist für alle da und das Waldsofa darf ein Treffpunkt für gemütliches Zusammensein in der Natur sein.
Doch die Pflege eines Waldsofas ist nicht ohne! Eine Renovation erfordert viel Körpereinsatz, einen Tag Arbeit von mindestens 20 Menschen und kostet rund 400.- Franken.

Allen Waldsofa-Mitbenutzer wünschen wir viel Freude damit. Bitte geht sorgfältig damit um und nehmt kein Holz weg vom Waldsofa. Für euer Feuer sammelt bitte das Holz im umliegenden Wald. Es ist selbstverständlich, dass jeglicher Abfall wieder mitgenommen wird.
Hinterlasst das Sofa immer ein bisschen schöner und besser, als ihr es angetroffen habt, dann haben wir alle für die nächsten 4 Jahre viel Freude daran. Leider halten die Pfosten nicht viel länger, da der saure Waldboden seine Arbeit tut und die Pfosten morsch werden lässt. Wir freuen uns, wenn wir 2020 für diese harte Arbeit von vielen Mitbenutzern Hilfe bekommen oder wir die Renovation sogar übergeben dürfen.

Ich bin stolz auf unser Arbeit letzten Samstag! Doch lest selbst:

 

Samstag, 16. April 2016

Heute morgen um 9.00 Uhr starteten wir Richtung Waldplatz um unser baufälliges Waldsofa eine Komplettrenovation zu verpassen. Das Wetter meinte es einigermassen gut mit uns, es hätte viel mehr regnen können 🙂

Als erstes heisst es, alles abzuräumen. Das geht ruckzuck!

Das alte Sofa abräumen

Wir stapeln das alte, morsche Holz nebenan, um es später wieder zu nutzen. Denn dem Sofa macht es nichts aus, wenn die Wand mit morschem Holz gefüllt wird, nur die Pfosten müssen frisch sein und der ganzen Last gut standhalten mögen.

das alte Holz zur Seite legen

Jetzt werden die Pfosten eingeschlagen. Das ist superharte Arbeit und benötigte alle Kraft von unseren Männern!

Das ist super strenge Arbeit

So sieht es um 11.00 Uhr aus:

Pflöcke einhauen

Viele Pfosten stehen schon. Die Hartarbeitenden wollen mir nicht glauben, dass noch vor dem Mittagessen alle Pfosten stehen, denn die Arbeit raubt ihre Kräfte. Und wir schleppen inzwischen neues Holz heran und kommen dabei ganz schön ins Schwitzen. Die Förster haben die Tage vorher im Waldstück neben dem Waldsofa geholzt und liessen für uns alles liegen, damit wir es nutzen können. Doch das Holz muss noch zurecht gesägt werden -von Hand!- und alles zusammen getragen werden.

Die Bäume dürfen nicht zu lang sein

neues Holz sammeln

Eine grosse Herausforderung ist dabei auch, auf dem Weg nicht auszurutschen, denn es ist ganz schön schlammig.

Und dann kommt die schöne Arbeit:

Die Sofawand auffüllen mit Holz

Die Waldsofawand wird wieder mit Holz gefüllt. Zuerst verwenden wir das morsche, alte Holz.

So sieht es Mittags um 12.00 Uhr aus

Und am Schluss füllen wir auf mit dem neuen und frischen Holz. Alles will schön eingeflochten werden, so dass es eine möglichst flache Wand gibt.

Eh violà, siehe da, es ist 12.00 Uhr! Wir machen jetzt unsere wohlverdiente Mittagspause.

Mittagspause

Es stehen nicht nur alle Pfosten, nein, die Aussenwand ist fast fertig!

Joe kommt noch kurz bei uns vorbei. Zusammen mit seiner Motorsäge macht er das, wozu wir unsere Arme fast nicht mehr einsetzen können: Bäume klein sägen. Das wird uns die Arbeit nach dem Essen sehr erleichtern. Herzlichen Dank an dich, Joe!

Kraft tanken für den letzten Feinschliff

Ruth hat uns feine Älplermaccaroni gekocht. Das ideale Essen um neue Kraft zu tanken. Wir geniessen die Pause gleich doppelt, denn jetzt scheint sogar die Sonne.

Nach der Pause müssen wir uns nochmals aufraffen. Nun heisst es die Waldsofawand fertig auffüllen, dafür nochmals viel Holz anschleppen. Auch das Holz für die Sitzfläche müssen wir noch klein schneiden und sorgfältig einfüllen. Das ist nicht so leicht, denn die Sitzfläche soll für unsere Kinder und das Team bequem sein.

Die Sitzfläche ist jetzt auch fertig

Die letzten Feinschliffe werden noch gemacht. Dann die grosse Fragen: wie spannen wir künftig die Regenblache? Lösungen werden diskutiert und ausprobiert. Es geht eine Weile bis wir zu einer geeigneten Lösung kommen. Wir hoffen jetzt, dass es unserer Freitags-Waldgruppe an Regentagen einfach und schnell gelingt die Blache zu spannen und dadurch im Trockenen kochen und essen zu können!

Und dann kommt es: DAS GROSSE PROBESITZEN!

Violà! Erfolgreiches Probesitzen

IST ES NICHT GRANDIOS??!!!

Ja, das ist es! IHR SEID SPITZE!!!!

HERZLICHEN DANK AN UNSERE HELFER: Familie Zemp, Familie Lo Russo, Familie Petersen, Familie Heer, Familie Poturalski und unseren Freunden Arthur, Noé und Stephan. Ohne euch hätten wir das nie geschafft! Und ein ebenso herzhaftes Danke an mein ganzes Team, welches so kraftvoll mitangepackt hat! Ich bin stolz, eure Krippenleiterin sein zu dürfen!

 

Endlich Schnee

Endlich Schnee!

Was für eine Überraschung heute Morgen! Endlich hat uns der Winter doch noch mit einem Haufen Schnee beglückt.

Ganz klar, dass wir dann so schnell wie möglich nach draussen gehen und den Schlittelhang geniessen…..denn sehr wahrscheinlich ist das der letzte Winter, wo wir diesem Vergnügen direkt vor dem Sennhof nachkommen können. Bald schon werden wohl die Bagger auffahren und den Bau für die neue Siedlung starten…adé schöne freie Wiese….adé Wiesenspielplatz.

Aber jetzt ist noch nicht Zeit zum Trauern, sondern zum Geniessen und Spielen.

Startklar

Es gibt noch weitere tolle Fotos in unserer Galerie zu bewundern…viel Vergnügen!

Wir wurden interviewt

Schminken-1

Kürzlich frage mich Frau Luisa Dziki von Familista.de an, ob sie uns zum Thema Bildungskrippe interviewen darf. Sehr gerne habe ich zugesagt und heute mit einer grossen Freude den Bericht über unsere Krippe gelesen. Dies möchte ich euch natürlich nicht vorenthalten. Hier findet ihr den Bericht: Familista Kindkegel Bildungskrippen