Unser Sennhof-Baby ist da

Juhuuu, heute morgen bekamen wir die gute Nachricht! Alexandras kleine Tochter kam gestern um 12.38 Uhr auf die Welt. Sie bringt stolze 4150 Gramm auf die Waage und ist schon 52 cm gross!

Ein ganz herzliches Willkommen, Malea von uns allen! Wir freuen uns, dich bald persönlich kennen zu lernen!

Malea und den glücklichen Eltern wünschen wir einen guten Start ins Familienleben mit viel Freude, Gesundheit und Glück!

Der Sennhof auf Weltreise

Seit Ende Mai sind wir zusammen auf Weltreise. Gestartet haben wir letzte Woche in der Schweiz. Dabei haben wir typisch schweizerisches Essen genossen, gebastelt und uns im Jodeln geübt. Das ist gar nicht einfach, haben wir festgestellt!

Heute ging die Reise weiter nach Deutschland. Brigitte hat Curry-Wurst gekocht, hmm, das war lecker! Und zum Zvieri gabs Franz-Brötchen. Diese kommen aus dem Norden Deutschlands, werden mit Blätterteig, Zimt und Zucker gemacht.

Wir sind schon ganz gespannt, was wir morgen hier in Deutschland noch alles erleben, bevor die Reise dann weiter nach Oesterreich geht. Wir werden bestimmt wieder berichten!

Moin Moin 🙂

Dä Samichlaus und dä Schmutzli

Der Samichlaus und der Schmutzli machen sich auf den Weg zu den Waldkindern. Der Schmutzli hat schwer zu tragen. Was ist wohl in diesem Sack?

 

Die Kinder hören das Glöggli vom Samichlaus schon von weitem. Sie begrüssen ihn voller Freude.

Und laden ihn ein, im Waldsofa doch Platz zu nehmen und sich ein bisschen auszuruhen.

Das macht er doch gerne. Auch der Schmutzli ist froh um die Pause. Sie stellen die Laterne ab und der Samichlaus schaut in das dicke, grosse Buch.

Er weiss fast nur Gutes zu erzählen. Die Tiere vom Wald haben dem Samichlaus erzählt, dass die Kinder gerne Holz sammeln und beim Kochen helfen.

Sogar Abfall sammeln sie im Wald, damit die Tiere nichts falsches essen. Nur die Schnecke hat etwas beängstigendes zu erzählen gewusst, und der Samichlaus erinnert die Kinder daran, dass sie keine Pilze berühren sollen, da sie ja nicht wissen, welche davon giftig sind.

Gemeinsam singen die Kinder ein Lied und der Samichlaus erzählt, weshalb der Esel heute nicht mitgekommen ist.

Plötzlich kommt den Kindern in den Sinn, dass sie doch noch Glis Glis, den Siebenschläfer wecken wollten, weil er den Samichlaus dieses Jahr nicht verpassen möchte. Wie froh ist Glis Glis, dass die Kinder daran gedacht haben. Glücklich schlüpft er  in den roten Mantelsack, nach dem er vom feinen Essen gekostet hat, welches der Samichlaus mitgebracht hat. Hmm, so viele Haselnüsse, und  Futterkugeln für die Vögel.
Auch die Kinder bekommen natürlich was Feines: Schöggeli, Mandarindli, Dörrfrüchte und Nüssli.

Und schon wird es wieder Zeit, dass sich der Schmutzli und der Samichlaus auf den Weg machen, damit sie noch andere Kinder besuchen können.

Wir singen den beiden noch ein Abschlusslied.

Wisst ihr was?

Auf der Weiterreise führt der Weg auch noch am Sennhof vorbei. Wir hören sein Glöggli und schauen schnell aus dem Fenster.

Tschü-üss Samichlaus, bis zum nächsten Jahr!

 

 

 

 

Die Zwergen feierten mit uns das Lichterfest

Nachdem unser Lichterfest letztes Jahr wegen Regen ausfiel freute es uns, dass wir dieses Jahr bei schönstem Wetter mit so vielen Familien feiern durften.

 

Nach dem Singen lauschten alle gespannt der Geschichte vom Zwerg Jan, seiner Feenfreundin Amyrillis und der Zwergengrossmutter.

Freudig suchten danach alle auf dem Lichterweg die vielen Zwerge.

 

Es waren insgesamt 41 Zwerge versteckt, eine Familie kam beim zählen immerhin bis 37. Ich glaube aber, dass sich die anderen vier Zwerge heimlich auf Wanderschaft geben haben, denn als wir sie wieder einsammeln wollten nach dem Fest, fanden wir sie auch nicht mehr. Also, falls die Zwerge per Zufall bei euch zu Hause anklopfen, könntet ihr sie bitte in den Sennhof begleiten? Lieben Dank 🙂

 

Der Lichterweg führte zu unserem Waldsofa-Platz. Dort gab es Punsch für die Kinder, Glühwein, Kürbissuppe und Wienerli. Trotz der Kälte war es eine wunderschöne und gemütliche Stimmung.

Schön wart ihr mit dabei! Wir freuen uns schon auf nächstes Jahr!

 

 

 

 

 

Das war ein tolles Unterwasserfest!

Am Freitag feierten wir mit unseren grossen Sennhof-Kindern den Abschluss des Projektes Unterwasserwelt auf dem Naturspielplatz. Der Einstieg machten unsere zwei Piratenfrauen Rahel und Lisa mit einer bewegten Schatzsuche. „Pirate simmer, gförlich und fräch“ sangen wir alle und machten uns auf den Weg, um die Schatzkarte vollenden zu können.

Das erforderte einiges an Geschick: Muscheln suchen um den Krebs zu füttern, der Qualle die Puzzle-Teile wegschnappen, bevor sie einem mit ihren Tentakel erwischte, Flaschen aus dem Teich fischen und einiges mehr.

Schliesslich hatten wir es geschafft, die Schatzkarte war vollendet und es warteten leckere Fischburger und Gemüse auf uns.

Nachdem alle hungrigen Bäuche gefüllt waren, erklärte uns Seraina, wie der Unterwasser-Postenlauf funktioniert und verteilte allen Kindern ihre persönliche „Schatzkarte“

in 3er oder 4er Gruppen schwärmten die Kinder nun aus um Schätze zu suchen,

sich schminken zu lassen,

eine Unterwasserflasche zu basteln,

oder zu tauchen. Nach jedem Erlebnisposten bekamen die Kinder einen Stempel auf ihre Schatzkarten.

Und so ging die Zeit wie im Flug vorbei. Viel zu schnell war es 20.45 Uhr und das Fest ging mit dem Genuss eines Fischkuchens zu Ende.

+

Es ist für uns jedes Jahr etwas ganz besonderes, mit unseren grösseren Kindern ein solches Fest am Abend zu erleben und die Freude ist nicht nur auf der Seite der Kinder riesig gross, auch wir freuen uns immer auf diese gemeinsame Zeit.

Jetzt geniessen wir noch die letzten zwei-einhalb Wochen im Sennhof, in denen wir leider auch von einigen Kindern, den beiden Praktikanten Chiara und Patrick und unserer 3. Azubi Jorina Abschied nehmen müssen.

Danach gehen wir in unsere wohlverdienten Sommerferien und überlassen den Sennhof den Handwerkern, welche unsere Küche aufpeppen werden. Wir dürfen gespannt sein und hoffen dass sich unsere Köchin nach ihrem langen Urlaub in der Küche wieder gut zurecht findet 🙂

 

 

Unterwasserwelt

Wer in den Sennhof kommt, taucht mit uns in die Unterwasserwelt ein.

Seit bald einem Monat beschäftigt uns alles, was unter Wasser so zu entdecken ist. Die Kinder lernen viele Tiere kennen, erfahren etwas über die Pflanzenwelt und auch zum Thema Abfall im Meer.

Die Bücher schauen wir oft gemeinsam an. Und die grossen Muscheln und Seesterne sind faszinierend.

Die „sprechende Wand“ erzählt, was wir alles erleben und gibt Informationen zu Tieren aus der Unterwasserwelt.

  

Wir üben mit Schnorchel und Flossen schon mal im Trockenen.

Und schmücken den ganzen Sennhof mit unseren Bastelarbeiten zum Thema

Auch die Sensorikwand im UG ist ganz dem Thema gewidmet

Noch eine Woche lang wird uns das Thema intensiv beschäftigen und wir freuen uns schon jetzt auf die grosse Unterwasserparty, welche das Projekt abschliessen wird.

 

 

So schön ist es im Wald

Die Kinder kamen eben von einem wunderschönen und eindrücklichen Waldmorgen zurück.

Als sie gerade daran waren, kleine Füchse zu basteln, spazierte ein echter, grosser Fuchs ganz nahe bei der Kindergruppe vorbei.

Das Kochen mit dem Waldgemüse machte viel Spass.

Und die Schnecken freuten sich über das übrig gebliebene Gemüse nach dem Mittagessen. So spannend, diese kleinen Tiere zu beobachten!

Das Begrüssungs- und Abschiedslied können die Kinder inzwischen richtig gut mitsingen

 

Sennhof auf Pinterest

Wir sind neu auf Pinterest und sammeln dort Ideen für Euch und uns.

Wer zum Beispiel feine Zvieri-Ideen sucht, die ohne Zucker sind, findet auf unserer Pinterest-Seite eine ganze Sammlung:

salzige Zvieri-Ideen Um alles sehen zu können, benötigt ihr bei Pinterest einen Account. Doch wir finden, es lohnt sich, einen solchen Account anzulegen, denn der Fundus an Ideen ist wirklich riesig! Probiert es aus!

 

 

Wir habe neue Wald-Lieder

Die Waldgruppe spürt den Frühling und wir freuen uns auf viele neue Erlebnisse.

Unsere Waldpädagogin Rahel ist ganz aktiv und erarbeitet mit dem Team neue Abläufe.

Zu Zeit ist der Igel Igor zu Besuch und erzählt von seinen Erlebnissen.

 

Dieses Lied singen wir zur Begrüssung

Und dieses zum Abschied

 

Ich freue mich schon die Aufnahme mit den Kinderstimmen zu hören. Seid ihr auch gespannt?

 

Waldbesuch

Als Krippenleiterin komme ich leider nur sehr selten dazu, den Waldmorgen mitzuerleben. Und wenn ich mal dabei sein kann, so geniesse ich die Zeit sehr und erinnere mich mit Freuden an die Zeit, als ich noch Waldspielgruppenleiterin war. Der Wald bietet so viel! Es ist der ideale Raum für Kinder. Ein Raum ohne Wände und Decken, ein Raum, in dem die Lautstärke keine grosse Rolle bietet und ein Platz, in dem die Klänge der Natur eine ausgleichende Wirkung haben auf jedes Gemüht.

Heute hatte ich die Gelegenheit, die Waldkinder für einen kurzen Moment zu begleiteten. Gerne teile ich diese Zeit mit euch:

 

Die ganze Gruppe macht sich auf den Weg in den Wald. Der Waldwagen und die Rucksäcke sind gepackt mit dem pädagogischen Material, mit Essensmaterial, mit Ersatzkleidern, Pampers und den Notfallsachen.
Der Weg führt hoch zur Kirche, dann kurz der Strasse entlang und neben dem Friedhof den Weg hoch in den Wald.

Der Weg ist jetzt schön trocken. Im Winter, wenn manchmal Schnee und Eis liegt, ist es viel schwerer mit kleinen Beinen und dem Waldgepäck hochzukommen.

Oben angekommen, teilt sich die Gruppe auf. Die einen Kinder laufen dem Waldweg entlang…
… und die anderen Kinder stapfen mitten durch den Wald. Ich entscheide ebenfalls mit für diesen Weg.
Ob angekommen, sehen wir als erstes das Waldsofa. Es dient uns als „Essenraum“ . In der Mitte gibt es eine Feuerstelle und rundherum eine Sitzbank. Bei Regen spannen wir eine Blache über dem Sofa, damit alle im Trockenen essen können.
Jetzt kommen auch schon die anderen Kinder. Man sieht und hört sie schon von Weitem.
Die freie Bewegung, das Springen und Klettern geniessen die Kinder besonders. Im Wald gibt es wenig Grenzen, keinen Verkehr und sie können ihrem Bewegungsdrang voll und ganz nachkommen.
Die einen Kinder gehen gleich zur Schaukel
Und lassen sich von Rahel anstupsen
Die anderen starten ein Rollenspiel…
Und sind schnell vertieft darin.
Die Polizistin spricht in bestimmten Ton mit ihren beiden Hunden
..es ist jetzt Zeit zum Schlafen
Aber die Nacht ist sehr schnell vorbei und die Hunde sind wieder hellwach
Ein Hund muss neben dem Polizeitauto herspringen. Oh, nein, es ist ein Pferd, kein Auto!
Inzwischen helfen ein paar Kinder Rahel beim Holzsammeln und schauen zu, wie das Feuer entfacht wird.
Ein anders Kind übt sich im Balancieren
Plötzlich ertönt die Flöte. Die Kinder wissen sehr gut, was das bedeutet und im Eilschritt kommen sie zu Alexandra.

 

Sie versammeln sich im Kreis. Alexandra erzählt den Kindern nach einem gemeinsamen Lied, dass nach den Osten ein Igel zu Besuch kommen wird.

 

Die Farfallina-Kinder wissen schon sehr gut, wie Igelspuren aussehen, denn bei ihnen auf der Gruppe kommt ebenfalls ein Igel jeden Tag in den Morgenkreis.
Alexandra zeigt ein Foto von einem erwachsenen Igel.
Und auch einen ganz kleinen Igel gibt es zu bestaunen. Es wird darüber gesprochen, wo der Igel sein zu Hause hat, und wie es aussehen mag.
Wenn uns bald ein Igel besuchen kommt, wollen wir ihm doch ein gemütliches Zuhause bauen. Die Kinder machen sich auf den Weg um viel Äste zu sammeln.
Im Waldsofa wird inzwischen „gwärchet“, wie Rahel in ihrem berndeutsch so schön sagt.
Hmmm, es gibt Nudeln mit Servelats und Gemüse dazu.

 

Für mich wurde es dann leider schon wieder Zeit, in den Sennhof zurück zu kehren. Ich freue mich schon auf den nächsten Besuch im Wald!