Kellerspass am Donnerstag

Wir renovieren den Keller und richten uns neu ein.

Die beiden Naturkeller bekommen einen neuen Boden und frische Farbe.
Der Werkraum wird zur grossen Garderobe.
Die Garderobe wird zum Personalraum mit Tageslicht.
Der Personalraum wird zur kleinen aber feinen Werkstatt mit viel Übersicht.

Gestern war nun der erste Werkabend mit Axel, Jörg, Ruben und Sandra.

Ein Naturkeller wurde ausgeräumt und alles Material in den Werkraum gezügelt.

Nein, nicht ganz alles.

Vieles wurde entrümpelt und zum Entsorgen bereit gestellt.

Zwischendurch gab es die versprochene Wurst vom Grill um wieder Kraft zu schöpfen.

Und der Zeitplan von Jörg ging perfekt auf! Um 21.00 Uhr war der Keller leer, und alles stand an seinem vorübergehenden Platz.

Nächsten Dienstag wird der Boden von einem Fachmann gemacht und am Donnerstag werden die Kellerwände neu gestrichen.

Hast du Zeit und Lust mitzuhelfen? Wir suchen jeden Donnerstagabend bis und mit 17. Juni kräftige Unterstützung für diverse Arbeiten. In der Krippe ist ein Infoboard mit den Aktivitäten der nächsten Termine. Dort kannst du dich einschreiben oder Sandra eine Emailschreiben, wann es dir passen würde.

Habt ihr schon gesehen?

Auf unserer Seite „Offene Stellen im Sennhof“ machen wir zur Zeit grad Werbung für unsere Praktikumsstelle im Sommer 2021. Unsere Lernenden im Sennhof haben dafür ein kurzes Feedback geschrieben. Schaut mal hier: offene Stellen im Sennhof

Kennt ihr jemanden, der sich für eine Ausbildung als Fachmann oder Fachfrau Betreuung Kind interessiert? Unsere Praktikumsstelle richtet sich in erster Linie an SchulabgängerInnen, welche noch keine Lehrstelle haben und sich für einen Beruf im Sozialbereich interessieren. Durch das Praktikum bekommt man gute Einblicke in unseren Beruf. Unsere Praktikantin, unser Praktikant wird in den Sitzungen mit der Berufsbildnerin und durch individuelle Lernzielen bestens auf die Lehre vorbereitet. Hier kommst du direkt zum Inserat.

noch mehr Kinderlieder

Wir haben vor einer Weile mal Lieder mit den Kindern aufgenommen. Es ist eine wahre Freude, sie singen zu hören. Diese Freude möchten wir nun gerne mit euch teilen. Viel Spass damit!

Singen zu Hause erlaubt

Der Bundesrat hat ein Singverbot verhängt welches auch für Kinderkrippen, Tagesmütter und schulergänzende Betreuung gilt. Im Schulunterricht dürfen sie nach wie vor singen.

Manchmal kann ich die Regeln ja nicht wirklich nachvollziehen und es schmerzt uns alle, dass wir auf Grund von Covid nun auch noch auf das gemeinsame Singen verzichten müssen. 

Singen fördert die Sprachentwicklung, es fördert auch das Immunsystem. Wusstest du, dass man während dem Singen nicht gleichzeitig Angst haben kann? 

Wir dürfen aber Rappen, Versli aufsagen, Sprüchli erfinden, wild Tanzen und das Lachen wurde uns zum Glück auch nicht verboten 🙂

Zu Hause im Familienkreis ist das Singen erlaubt. Juhuu! Wir bringen euch  mit diesem Beitrag ein paar Lieder nach Hause. Nadja hat uns ihre Stimme zur Verfügung gestellt und ein paar Adventslieder aufgenommen. Vielen Dank dafür!

Wir wünschen euch viel Spass mit den Kindern!

Bleibt Gesund und munter!

 

En gschaffige Tag

Am Samstag war es endlich soweit und wir packten die viele Arbeit im Garten an!

Mit den 4 Gärtner von Burkis Gartenbau und einigen Väter und Mütter rodeten wir das Gebüsch neben dem Haus um für die Kinder eine neue Spielfläche zu erschaffen.

Das Geländer und das alte Törli wurden fachmännisch entfernt.

Das Gelände wurde nach dem Roden ein bisschen terassiert, dazu musste man viel hacken, schaufeln, Steine und Wurzeln entfernen

Es wurde viel Kies geschaufelt, Erde rumgekarrt,gebohrt, gesägt und geschraubt.

Und hinter dem Haus wurde der neue Sandkastenplatz mit viel Körpereinsatz freigebuddelt

Zum Glück war auch für Energie-Nachschub gesorgt. Vanessa, Tim, Merle und Moritz versorgten uns mit einem feinen Znüni und Zmittag. Herzlichen Dank!

Nach dem Essen ging es weiter mit der Feinarbeit. Die Balken wurden gesetzt, ein Mäuerchen wurde gebaut und der neue Gartenhag wurde erstellt.

Das war ein wirklich“gschaffiger“, produktiver und sehr geselliger Tag. Ich habe es sehr genossen mit euch allen zusammen zu werken. Die Stimmung war trotz anfänglichem Regenwetter stets super. Alle haben Hand in Hand gearbeitet und ihren vollen Einsatz gegeben. Dank eurer Mithilfe werden die Kinder nun bald zusätzlichen Spielplatz rund ums Haus haben.

Ein riesiges Danke an alle Herferinnen und Helfer, ihr seid spitze! Ein grosses Danke an die Gärtner von Burkis Gartenbau. Ihr habt uns alle super angeleitet und euren ganzen Einstaz gegeben, obwohl es doch eigentlich Samstag war…ein freier Tag, normalerweise. Vielen Dank, dass ihr euch darauf eingelassen habt!

Ein grosses Danke an meinen Vorstand für die Organisation und an die Familie von Axel für die gute Verpflegung.

Ich freue mich nun auf  und das Weiterwachsen des Gartenprojektes! Bald schon wird der Sandkasten fertig gestellt werden, Schnitzel werden verteilt und der Gartenhag wird noch fertig gestellt.

Babypausen-Abschied

Heute nehmen wir früher als geplant Abschied von Melanie. Sie wird sich und das Baby nun ein bisschen schonen und kann deshalb nicht mehr im Sennhof arbeiten. Wir wünschen ihr von Herzen noch erholsame und schöne Wochen bis zur Geburt und wenn es dann los geht eine gute Geburt, Gesundheit und viel Freude in diesem zauberhaften und neuen Lebensabschnitt.

 

Liebe Melanie

Ein herzliches Danke für die lieben Aufmerksamkeiten, mit welchen du uns alle überraschst hast!

Wir freuen uns schon jetzt, deine kleine Tochter kennen zu lernen. Bis dahin geniesse aber noch die Zeit udn ruhe dich gut aus!

Dein Sennhof-Team

Die Bude lebt wieder voll auf 🙂

Wie schön ist es, dass alle Kinder wieder bei uns im Sennhof sind! Wir haben euch so vermisst! Während der Corona-Zeit war es sehr ruhig hier im Sennhof. Auch das war mal schön. Wir hatten viel Zeit für die kleine Kindergruppen und konnten nebenbei viel aufräumen, putzen und Neues dazu lernen. Aber so viele Kinder während fast zwei Monaten nicht zu sehen, das war schon sehr einschneidend. Umso schöner ist es jetzt, dass es wieder brummt im Sennhof!

Die Kinder spielen Corona zusammen, hier ein kleiner Ausschnitt aus dem Rollenspiel bei mir im Büro:

„Jo, gäll, mir spiled denn -Baby mues in Spital go, wägem Corona-„
„Mir müend in Spital zum dä Virus aaluege. Me müend luege, wie dä Chäfer uusgseeht. Dä Doktor duet denn in Buuch ineluege. Nid uufschnide, weisch, nur ineluege.“
„Zerscht düend Nora und iich äs Käfeli näh und dänn gömmer in Spital“

(Das „Baby“ hatte geweint…es wollte nicht in den Spital gehen)

So verarbeiten die Kinder solche Geschehnisse im Spiel. Es ist schön mitzubekommen, wie selbstverständlich sie mit solchen Erlebnissen umgehen. Und schon bald werden die Spielthemen wieder andere sein. Wir hoffen ganz fest, dass der ganz normale Krippenalltag bald wieder einkehren kann. Bis dahin halten wir zusammen durch und organisieren uns so gut es geht!

Vielen herzlichen Dank an alle Familien, welche uns so wundervoll unterstützen in unserer Arbeit! Wir bleiben weiterhin mit viel Herzblut dran und lieben es, eure Kinder zu betreuen!

 

 

Wir haben spannende Links 🙂

Zuckerschock oder zuckerlüge? Dieser Titel eines Newsletter liess mich mal wieder auf die Seite vom Famililienleben vorbeischauen, da ich das Thema für Familien immer wieder spannend finde.

Ich habe mir darauf hin überlegt, ob ich den Link auf unserer Webseite einbauen soll.

Wusstet ihr, dass wir spannende Seiten bei uns verlinkt haben? Ich möchte hiermit gerne mal wieder darauf aufmerksam machen!

Ich finde zum Beispiel die Seite Podcast Familienbande sehr interessant und es lohnt sich, bei ihnen vorbei zu schauen: «Familienbande» ist ein Audio-Podcast rund ums «Familiewerden» und «Familiesein». In loser Folge erscheinen einzelne Sendungen, welche sich jeweils mit einer bestimmten Frage oder einem bestimmten Anliegen auseinandersetzen. Themen, die Eltern aus Ihrem Familienalltag wohl gut kennen und die auch für interessierte (noch) Nicht-Eltern spannend sind.

Elternkind.ch ist eine Webseite von Céline Schaub, welche ich als Beraterin für Familien sehr gerne weiterempfehlen kann.

Es gibt noch einigs mehr zu entdecken! Also schaut bei Gelegenheit mal rein auf unserer Link-Seite und stöbert ein bisschen in den spannenden Informationen.

 

Viel Spass 🙂

Der Preis der Kinderbetreuung

Aktuell ist eine grosse Krippenkette in aller Munde. Mich bewegen solche Nachrichten immer heftig. Ich finde es sehr traurig, dass es Kinderkrippen gibt, in denen dem Kindswohl nicht volle Rechnung getragen wird. Meinen Job mache ich, weil ich es sehr wichtig finde, dass die Kinder an einem Ort sein können, wo sie sich aufgehoben und wohl fühlen. Wo sie nach bestem Wissen und Gewissen  auf ihrem Weg begleitet werden. Wo sie Herzlichkeit und Wärme erleben und wo die Eltern mit gutem Gewissen ihrer Arbeit nachgehen können.

Ich wünsche mir, dass die familienergänzende Kinderbetreuung endlich den Stellenwert und die Unterstützung bekommt, welche ihr zusteht. Es braucht dringend mehr Geld und mehr Kontrolle in diesem Bereich. Ja, es braucht beides! Es kann nicht sein, dass auf Kosten der Jüngsten gespart wird. Eine Kinderkrippe wird nie grossen Gewinn abwerfen, das ist einfach so! Aber wir brauchen genügend finanzielle Recourcen um unser Personal anständig zu bezahlen, um gute Weiterbildungen zu finanzieren und den Kindern ein Haus zu bieten, in dem sie genügend Platz, Licht und Freiraum haben um sich bestens zu entwickeln. Es benötigt auch dringend mehr finanzielle Recourcen für alle Krippen, damit nicht auf Kosten der Kinder die Gruppengrössen nach oben angepasst werden müssen. Wer mit Kleinkindern arbeitet, weiss, dass jedes einzelne Kind mehr in einer Kindergruppe zählt. Eine kleinere Kindergruppe bedeutet für die Kinder mehr Ruhe, mehr Entspannung. Eine grössere Kindergruppe bedeutet mehr Lärm, mehr Unruhe, mehr Weinen und mehr Stress für die Fachkräfte Betreuung.

Mehr Stress im Beruf bedeutet, dass man sich schneller eine andere Arbeit sucht, mehr Fluktuation in unserem Berufsfeld, mehr Wechsel der so wichtigen Bezugspersonen für die Kinder.

Und wenn man nicht eine 1. Klassen-Krippe sein will, ist es momentan nicht möglich den Preis der Betreuung so hoch anzusetzen, dass eine Krippe das alles ohne finanzielle Sorgen meistern kann. Ich finde den Artikel von der Republik dazu sehr passen:

https://www.republik.ch/2019/12/20/die-kita-heuchelei

 Ich bin für das „Entweder“ im Text: 

„Entweder wir sehen Kinder­tagesstätten als Teil einer öffentlichen Infrastruktur, wie Schulen, Landschafts­pflege oder Strassen. Dann sollten wir sie auch direkt öffentlich finanzieren.“

Die Zukunft von Kinderkrippen sehe ich im Bildungsbereich, genauso wie den Kindergarten und die Schule. Ein gute geführte Kinderkrippe soll keine private Sache mehr sein, sondern fest verankert, gut kontrolliert und finanziell getragen von der Gesellschaft. Zum Wohle unserer Jüngsten, welche unsere Zukunft sind.

 

Verzaubertes Elfen-Fest

Am Samstag haben die Elfen uns zu ihrem bezaubernden Fest eingeladen.

Der Elfen-Lichterweg führte fast 100 Erwachsene und Kinder entlang des Wüeribaches bis zum Naturspielplatz. Anfangs des Weges verzauberte die Elfe Eliza alle Menschen mit einer Glitzercrème, so dass sie die Feenlichter gut sehen konnten und dadurch  den Weg zum Festplatz fanden.

Ganz fleissige Festgäste haben sogar die vielen Lichter gezählt und kamen über 780!

Angekommen auf dem Festplatz durfen die Menschenkinder Zauberstäbe basteln und sich Schminken lassen.

Für das leibliche Wohl war auch gesorgt. Der Elfenkoch hat wahrscheinlich beim Kochen zuviel Schnaps getrunken, weswegen die Suppe nicht wirklich gelang. Deshalb mussten sie dann improvisieren. Aber das fiel kaum auf und die Menschen konnten trotzdem ihren Hunger mit Buchstabensuppe, Wienerli und Brot und ihren Durst mit Glühwein, Punsch und Wasser stillen.

Herzlichen Dank an alle Elfen für das schöne und lichtervolle Fest. Sehr gerne denken wir an diesen Abend zurück und freuen uns schon jetzt auf das Lichterfest  in einem Jahr!

 

Danke Ana für das 1.Foto